Was bleibt..

Letzte Woche ist meine Tante gestorben. Wir hatten zwar nicht sehr oft Kontakt, aber wenn, dann war immer es so bereichernd, herzlich, lustig und einfach schön. Wir standen uns im Herzen nahe und ich habe mich immer sehr auf sie gefreut, wenn wir zu Besuch bei der Familie waren.

Zur Geburt unserer zweiten Tochter Im April diesen Jahres hat sie uns ein liebevolles Päckchen geschickt, was mich irgendwie sehr berührt hat. Ich ahnte zu dem Zeitpunkt noch nicht, dass es die letzte Post von ihr sein wird. Es folgten nur noch einige WhatsApp Nachrichten in den letzten Monaten. Ich wusste, es ging ihr körperlich aufgrund ihrer Krebserkrankung nicht gut und sie musste wieder ins Krankenhaus. Doch weil ich sie immer als starke, positive, hoffnungsvolle Kämpferin erlebt hatte, machte ich mir keine allzu großen Sorgen um sie.

Doch als meine Mutter mich letzte Woche anrief und erzählte, dass meine Tante in der vorherigen Nacht verstorben war, stach es mir ins Herz. Mein erster Gedanke war Reue darüber, dass ich ihr nicht geschrieben hatte, als ich erfuhr, dass sie wieder im Krankenhaus war. Denn ich hatte oft in der Zeit an sie gedacht und es vorgehabt ihr zu schreiben und Bilder der Mädchen zu schicken, aber hab es irgendwie dann doch schleifen lassen, im Sinne von „mach ich später, oder morgen ganz in Ruhe mal.“

Dass ich ihr jetzt hier im Diesseits keine Nachricht mehr zukommen lassen kann, ist so schmerzhaft. Das Leben ist so fragil. Doch trifft es uns alle eines Tages. Wir sind nur sehr gut darin es zu verdrängen. So wie ich auch nicht damit gerechnet hatte, meine geliebte Tante so früh zu verlieren, trotz des jahrelangen, mehrmaligen Kampfes gegen die Krankheit. Das wichtigste ist, dass sie jetzt frei von Schmerz und Leid bei Jesus ist. Denn sie war sehr gläubig und das ist der größte Trost, den es für uns Hinterbliebenen gibt..

Doch nicht nur im Leben hat meine Tante unfassbar viel Positives bewirkt, auch jetzt nachdem sie von uns gegangen ist, hat sie mich, trotz des Schmerzes durch den Verlust, um eine wertvolle Erkenntnis bereichert: Denn mein zweiter Gedanke – nach der Reue – war, dass sie so viel Freude, Lebenslust, Wärme, Herzlichkeit, Humor und Tiefgründigkeit hinterlassen hat. Meine Gedanken an sie sind immer positiv und ein Lächeln huscht unbewusst über meine Lippen, wenn ich an ihr Lachen und ihre herzlichen Umarmungen denke. Und da wurde mir klar, dass es so wichtig ist, was wir hinterlassen wenn wir gehen.

Das gilt für Alltägliche scheinbar banale Situationen, zum Beispiel: Wie verlasse ich morgens das Haus? Damit meine ich nicht wie aufgeräumt oder sauber ist es in der Wohnung, sondern was ist mit den Beziehungen? Gibt es da Unaufgeräumtes, Verdrängtes, Frust, Bitterkeit? Oder kann ich freien Herzens meine Liebsten herzen und drücken zum Abschied, auch wenn es nur wenige Stunden sind bis wir uns wieder sehen? Sehe ich meinem Mann und meinen Töchtern in die Augen und sage ihnen wie sehr ich sie liebe? Wenn ich mit meinen Freunden zusammen bin, sind sie danach bereichert und freudig über unsere Zeit? Kann ich ihnen aufmerksam zuhören? Sie wertschätzen und ermutigen? Können wir herzlich lachen und uns selbst nicht zu ernst nehmen? Ist Zeit mit mir für meine Mitmenschen etwas Positives? Oder was hinterlasse ich, wenn ich aus einem Geschäft oder Restaurant gehe? Hab ich den Menschen, die mir dort begegneten in die Augen gesehen und ein echtes Lächeln (geht auch nur mit dem Augen, falls Maskenpflicht gilt;)) geschenkt? War ich positiv und freundlich?

Und diese alltäglichen Fragen zählen umso mehr, wenn es um unser Lebensende geht. Denn wie gesagt, wir alle werden unsere physische Hülle auf dieser Erde eines Tages verlassen und die Frage ist, was bleibt? Was hinterlassen wir? Was denken und fühlen Menschen, wenn sie an uns denken? Meine wundervolle Tante ist mir darin das größte Vorbild, denn was sie hinterlässt ist wundervoll. Ihr Licht wird weiterhin leuchten, ihre Herzenswärme bleibt spürbar und ihr Lachen klingt in uns für immer nach. Jeder, der ihr zu ihren Lebzeiten begegnete, weiß was ich meine und wir waren so gesegnet durch ihr Leben. Das ist was bleibt, das ist was zählt.

Fragen:

Was hinterlässt du, wenn du täglich durch das Leben gehst?
Hast du schon einmal jemand nahestehenden verloren? Was hat dich getröstet?
Was möchtest du hinterlassen, wenn du eines Tages von dieser Erde gehst?