Ankommen am Kreuz

Fast jeder hat es schon mal genutzt – Google Maps. Auch ich musste vor einigen Wochen diese App immer mal wieder einschalten. Mein Sohn war auf einer Reha und ich durfte ihn begleiten. Neben all den Aktionen dort vor Ort gab es auch andere Freizeitmöglichkeiten – in Gegenden, die ich bislang nicht kannte. Eine davon führte uns direkt an einen Campingplatz inkl. eines Sees.

Sie haben ihr Ziel erreicht

Wir parkten auf dem überschaubaren Parkplatz, ich nahm mein Handy und die Badetasche, dann weiter zum Eingang. Dort trafen wir uns mit anderen Familien, die auch in der Reha waren. Wenn man sich nicht auskennt, orientiert man sich immer sehr gut am Wasser. Dort also liefen wir lang.

Auf einmal – ohne Ankündigung – stand dort ein riesengroßes Kreuz. Kein Denkmal oder so. Ein einfaches und aus meiner Sicht schlichtes Holzkreuz. Und laut – für jeden hörbar – sprach die Navi-Stimme meines Handys “Sie haben ihr Ziel erreicht”. Natürlich gab es gleich ein paar Sprüche in Richtung “hier kommste nicht mehr weg”, “lass dich nicht verbuddeln”, “das muss noch etwas warten – wir gehen erst mal ins Wasser”, “will nicht wissen wer hier schon liegt” – allesamt von Personen, die so ein Kreuz gleich mit einem Friedhof assoziieren.

Das wichtigste Symbol der Christenheit

Auch Tage, mittlerweile Wochen, später lässt mich dieser “Zufall” nicht los. “Sie haben ihr Ziel erreicht” – direkt am Kreuz. Das mit dem Kreuz ist schon so eine Sache. Das (leere) Kreuz ist nach Meinung vieler Theologen das wichtigste Symbol der Christenheit. Es weist auf Jesus hin – der dort starb. Und auf eine Hoffnung – nämlich der Versöhnung mit Gott. Ich frag mich manchmal, warum nicht das leere Grab das symbolträchtigste Zeichen ist, oder Feuerzungen, oder ein Fisch, oder oder.

Mir fallen noch andere Situationen ein, an denen ich dieses Kreuz sehen durfte. Da ist dieses Gipfelkreuz – hoch oben, nicht zu übersehen. Und dann viele Kruzifixe in Häusern, über Eingänge und früher sogar in Verwaltungsgebäuden. Auch in der Architektur spielt das griechische Kreuz als Grundriss eine bedeutende Rolle. usw. usw. Irgendetwas ist speziell an diesem Symbol. Vielleicht sogar mystisch (aber nicht mystisch dunkel – eher geheimnisvoll, rätselhaft, nicht umfassend ergründlich).

Was ist also für mich so besonders am Kreuz?

Wenn ich ein Kreuz sehe und mir bewusst Zeit nehme, dann staune ich – ich komme zur Ruhe. Das Kreuz macht etwas mit mir. Es rüttelt mich auf der anderen Seite aber auch auf und rüttelt einiges gerade. Ich werde demütig, komme auf den Boden der Tatsachen zurück und kann Momente aus einer anderen Sicht beurteilen und einordnen. Manchmal – wenn ich mein ringsherum ausgeblendet habe und ein Kreuz betrachte – erscheint es mir fast so als ob das Kreuz mich betrachtet und mich umarmen möchte. Wie eine Einladung.

Das Kreuz stößt mir nicht auf. Es verärgert mich auch nicht mehr. Vielmehr zieht es immer wieder an – sowohl mich als auch viele anderen Menschen. Das liegt an der Person, die ich damit in Verbindung bringe: Jesus Christus. Dort am Kreuz geschah etwas – für mich und für dich. Jesu Tod ist ein Triumph. Reinhard Bonnke schrieb mal:

“Christus starb für uns. Dieses Ereignis war eine einzigartige kosmische Explosion der Liebe und Güte, welche die festen Mauern und die eisernen Türen aller Gebundenheit, die die Menschheit jemals tyrannisiert hat, zersprengte – und die ewigen Absichten Gottes für uns zugänglich machte.”

Das Kreuz: Ich bin mehr als froh, mehr als dankbar, dass ich an diesem Kreuz angekommen bin. Früher habe ich oft versucht, einen Weg darum zu finden. Dinge selbst zu machen. Mich selbst zu optimieren. Mir ein gutes Gewissen einzureden. Mich mit anderen zu vergleichen. Mich zu erhöhen – mit unlauteren Mitteln. Mich auf (faule) Kompromisse einzulassen. Scheinbar unendlich könnte diese Liste sein. All das brauche ich jetzt immer weniger. Ich darf immer wieder das Kreuzes-Ziel erreichen. Das Kreuz eröffnet mir eine andere Realität. Eigentlich keine andere – sondern die reale Realität.

Bist Du schon am Kreuz angekommen?

Führ mich an dein Kreuz: https://www.youtube.com/watch?v=hTlK2izSD4s

https://www.cfan.eu/de/ressourcen/bibel-studien/detail-bibelstudien/was-macht-das-kreuz-zu-dem-was-es-ist/