Menü

28. Juli 2017

#6
Zeugnis:
Gesine

28. Juli 2017
Lesedauer: 4 Minuten
Von Sascha Gonzales


Zeugnis: Gesine

Gott ist spannend! Gott ist lebendig. Und das auch in Staffel 2 dieser Reihe. Ich möchte euch heute, und in den kommenden Wochen, mit auf eine Reise nehmen. Eine Reise, auf der wir verschiedenen Menschen begegnen werden. Verschiedene Menschen, die Gott in ihrem Leben die Ehre und Zuversicht schenken wollen.
Vor einigen Monaten hatte ich den Eindruck, dass ich sammeln soll, was Gott auf dieser Erde für seine Kinder tut. Wie er sie berührt, wie er sie bewegt - wie er sie in seine Mitte holt. Ich hatte den Eindruck, ich solle gerade euch dort draußen zeigen, wie lebendig und schön Gottes Werke sind. Wie Er an seinem Reich baut und uns dafür gebrauchen möchte.
Diese folgenden Texte sind nicht dazu geschrieben worden, um zu zeigen, wie es geht oder zu suggerieren, wir sollten uns nach diesen Vorbildern richten. Die folgenden Texte sind als Inspiration und als Zeugnis zu verstehen. Lasst euch berühren von Gottes Wirken und seiner Schönheit in den Menschen: Gott ist gut, geben wir Zeugnis davon!

"Wenn es dich wirklich gibt Gott, dann mach doch mal was!", waren damals meine Worte, als ich abends den Strand entlangging. Ich befand mich in einer eher stürmischen Phase, in der Fragen wie: "Wer bin ich eigentlich?" und "Was für eine Bedeutung soll mein Leben denn schon haben?", den Alltag meines 16-jährigen pubertären und frustrierten Lebens bestimmten.
Als ich so den Strand entlangging, wanderten meine Gedanken zu den Leuten, die ich in einem christlichen Jugendtreff kennengelernt hatte. Das waren jedenfalls die, die behauptet hatten, dass es wirklich einen Gott gäbe und, dass er auch mich kennen würde. Sie stellten Gott irgendwie nicht so langweilig dar, wie ich es selbst immer tat.
"Ja, und jetzt?" "Na, du musst ihn einfach nur bitten, in dein Leben zu kommen. Sag Ihm doch einfach, dass Er sich zeigen soll, wenn es Ihn wirklich gibt.", hatte Maria mir damals geraten. Das fiel mir nun am Strand wieder ein. Aber ich war Gott seitdem noch nicht begegnet, obwohl ich Ihn darum gebeten hatte. Vielleicht war ich in diesem christlichen Jugendtreff auch einfach nur auf vollkommen verrückte Menschen gestoßen?!
Aber zurück zum Strand. So wütend und frustriert ich war, rief ich zu Gott: "Wenn es dich wirklich gibt, dann mach doch mal was!!" Die Sonne ging langsam unter und die Wellen rauschten fast so laut wie die Verwirrung in mir: "Was, wenn es Gott gar nicht gab?" Etwas unsicher, aber glücklich darüber, dass mich anscheinend niemand gesehen hatte, ging ich an diesem Abend schlafen.

Als ich am nächsten Morgen mit meinen Eltern am Strand vorbeiging, schweifte mein Blick zu der Stelle, an der ich am Abend zuvor so verzweifelt versucht hatte, einem Gott zu begegnen, den es vielleicht gar nicht gab. "Aber ich hatte dabei ja nichts zu verlieren", dachte ich still bei mir. Ich blieb stehen, um nochmal genauer hinzusehen. Denn genau dort, wo ich Gott am Abend zuvor gebeten hatte, sich zu zeigen, da lag etwas.
Zu meinem Erstaunen war es ein aus Sand gebautes Kreuz, an dem Jesus hing. Zu meinen Eltern rief ich: "Wartet mal, macht mal ein Foto! Guckt mal, da unten habe ich gestern gebetet, dass Gott sich mir zeigen soll! Und jetzt liegt da ein Kreuz!!".

Nun, natürlich kann jetzt jeder diese Begebenheit einen reinen Zufall nennen. Für mich war es allerdings der Beginn einer sehr interessanten Reise mit Gott. Denn ich fing an, mehr darauf zu vertrauen, dass Ihn mein Leben interessiert und, dass er mich geschaffen hat. Stück für Stück ließ ich zu, dass Gott mein Leben verändern durfte, indem ich Ihn einfach bat, sich in bestimmten Situationen zu zeigen und mir zu helfen. Ich habe diese Entscheidung nie bereut. Heute kann ich sagen, dass ich schon sehr viel mit Gott erlebt habe und ganz klar weiß, dass es Ihn gibt. Er ist an Dir und mir interessiert. Er hat uns für die Gemeinschaft zu Ihm, aber auch die Gemeinschaft zueinander geschaffen. Und er hat etwas echt Gutes mit jedem von uns vor!
Sei doch heute auch mal mutig, und bitte Gott, sich in Deinem Leben zu zeigen. Ich meine… was hast du schon zu verlieren.

Du möchtest auch von deinem Leben mit Gott Zeugnis geben? Von deiner Hingabe für sein Reich oder der Schönheit deiner Bekehrung zu Ihm? Dann schreib uns eine Mail mit deiner Geschichte, mit deinen Erfahrungen und deinen Worten. Trau dich deinen Glauben und Gottes Wirken und Wunder an dir zu zeigen: zeugnis@keineinsamerbaum.org