Menü

20. Februar 2019

#92
Gott ruft dich!
(bis du es rallst)

von Sascha Gonzales

20. Februar 2019
Lesedauer: 4 Minuten
Von Sascha Gonzales


Gott ruft dich! (bis du es rallst)

In den vergangenen Tagen und Wochen hat sich eines für mich immer und immer wieder aus meinen Gesprächen und Treffen herauskristallisiert: Gott will mich ganz. Und er will für das, was er mit mir vor hat, nicht jemand anderen, nein. Er will mich dafür; und er ist bereit solange bei mir anzuklopfen, bis ich es verstehe und das tue, was er von mir will.

1 Und zu der Zeit, als der Knabe Samuel dem HERRN diente unter Eli, war des HERRN Wort selten, und es gab kaum noch Offenbarung. 2 Und es begab sich zur selben Zeit, dass Eli lag an seinem Ort, und seine Augen fingen an, schwach zu werden, sodass er nicht mehr sehen konnte. 3 Die Lampe Gottes war noch nicht verloschen. Und Samuel hatte sich gelegt im Tempel des HERRN, wo die Lade Gottes war. 4 Und der HERR rief Samuel. Er aber antwortete: Siehe, hier bin ich!, 5 und lief zu Eli und sprach: Siehe, hier bin ich! Du hast mich gerufen. Er aber sprach: Ich habe nicht gerufen; geh wieder hin und lege dich schlafen. Und er ging hin und legte sich schlafen. 6 Der HERR rief abermals: Samuel! Und Samuel stand auf und ging zu Eli und sprach: Siehe, hier bin ich! Du hast mich gerufen. Er aber sprach: Ich habe nicht gerufen, mein Sohn; geh wieder hin und lege dich schlafen. 7 Aber Samuel kannte den HERRN noch nicht, und des HERRN Wort war ihm noch nicht offenbart. 8 Und der HERR rief Samuel wieder, zum dritten Mal. Und er stand auf und ging zu Eli und sprach: Siehe, hier bin ich! Du hast mich gerufen. Da merkte Eli, dass der HERR den Knaben rief. 9 Und Eli sprach zu Samuel: Geh wieder hin und lege dich schlafen; und wenn du gerufen wirst, so sprich: Rede, HERR, denn dein Knecht hört. Samuel ging hin und legte sich an seinen Ort. 10 Da kam der HERR und trat herzu und rief wie vorher: Samuel, Samuel! Und Samuel sprach: Rede, denn dein Knecht hört. – 1. Samuel 3, 1-10 (Lutherbibel 2017)

Diese Bibelstelle ist heute mal etwas länger ausgefallen, weil sie aber auch umso inspirierender und wichtiger für unser Leben ist. Oder zumindest ist sie es für mein Leben und meinen Glauben.

In diesem Abschnitt der Bibel erlebt Samuel seine Berufung – oder sagen wir, er erlebt den Beginn seiner Berufung und seiner Beziehung zu Gott.
Wir können ganz direkt lesen, dass er Gott noch nicht kannte und dann eben auch feststellen, dass er die ersten drei Male, die Gott ihn ruft, zu Eli läuft, weil er dachte, dieser würde ihn rufen. Erst als Eli ihm den entscheidenden Hinweis gibt, beginnt seine Beziehung zu Gott. Und wie beginnt sie?

Und Samuel sprach: Rede, denn dein Knecht hört – 1. Samuel 3, 10b (Lutherbibel 2017)

Seine Beziehung beginnt mit Offenheit und Gehorsamkeit gegenüber dem, was Gott mit ihm vor hat. Wir erleben diese beiden Attribute bei vielen großen Persönlichkeiten der Bibel. Viele Geschichten und Wege fangen für sie mit Gehorsamkeit an.. und, ja, eben mit einer Offenheit für eine innige, treue und auf Vertrauen beruhende Beziehung zu Gott.

Im Gegensatz zu Samuel, der vor Jesus lebte und 'nachfolgte', finden wir uns in der 'luxuriösen' Position der Zeit wieder, in der wir durch den Heiligen Geist in uns und durch das Bekenntnis zu Jesus Christus einen direkten Draht zum Vater – zu Gott – haben dürfen.
Wir könnten die nächsten Stunden oder gar Jahre – ja, gar unser restliches Leben – dafür nutzen, uns dessen völlig klar zu werden, aber ich wollte heute auf etwas anderes hinaus. Ich empfehle dir trotzdem, dass du dich dieser Wahrheit und diesem Geschenk immer mehr annäherst.

Gehen wir zurück zu Samuel. Drei geschlagene Male lief Samuel zu Eli – nicht zu Gott. Dieser gesegnete und wichtige Mann in Gottes Geschichte, lief am Anfang mit der 'richtigen Berufung' zur falsche Person.
Uns geht es hier, glaube ich, ganz oft nicht anders. Wir haben die richtige Leidenschaft, die von Gott in uns gelegte Berufung, das Feuer für seinen Plan, und doch laufen wir damit zur falschen Sache oder zur falschen Person. Und genau hier können wir so viel von dieser Berufung des Samuel lernen: Gott beruft ihn auch noch ein viertes Mal. Hätte er ihn auch noch ein fünftes Mal gerufen? Ich bin mir sicher, die Antwort ist: Ja. Wenn Gott jemanden für etwas will; wenn Gott für jemanden eine Bestimmung hat, dann ruft er ihn solange, bis er es hört. Das lesen wir auch bei Gideon. (Richter 6, 11ff)

Ich möchte dich heute mit dieser Wahrheit und Erkenntnis Gottes segnen: Seine Verheißungen sind war. Seine Liebe ist wahr. Sein An-dir-dranbleiben ist wahrhaftig real.
So wie er Samuel noch ein viertes Mal rief, um mit ihm eine Beziehung und einen Weg zu beginnen, so sehnt sich Gott auch nach einer Beziehung mit dir und danach, dir deine Bestimmung zu offenbaren. Die Frage, die einzig und alleine bleibt, ist, ob du in Offenheit zuhörst und in Gehorsamkeit nachfolgen willst.

Und Samuel sprach: Rede, denn dein Knecht hört – 1. Samuel 3, 10b (Lutherbibel 2017)