Menü

11. März 2020

#139
Es hat den Richtigen getroffen

von Sascha Gonzales

11. März 2020
Lesedauer: 3 Minuten
Von Sascha Gonzales


Es hat den Richtigen getroffen

Vielleicht habt ihr es ja durch Zufall gesehen, unser ehemalige Mitarbeiter und immer noch lieber Freund und Pastor unserer Gemeinde – Lukas Gotter – war gestern und vorgestern Abend bei RTL zu sehen.
Wie der Titel dieser Kolumne schon vermuten lässt, war er bei Wer wird Millionär zu Gast und, ohne zu viel verraten zu wollen, schlug er sich echt gut.. Falls ihr Lust habt, könnt ihr die beiden Folgen bei TVNOW nachschauen und euch selbst ein Bild vom Ergebnis machen.

Aber mir geht es heute nicht um das Ergebnis, sondern um Gottes Wege und seine Zusagen für uns.

Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen mein Leben lang, und ich werde bleiben im Hause des HERRN immerdar. – Psalm 23, 6 (Lutherbibel 2017)

Ich kenne Lukas mittlerweile 6 Jahren – daran hat mich vor einigen Tagen auch Facebook erinnert. Er war damals noch Theologiestudent und ich noch kein Christ. Er war der erste in der Gemeinde, der mich kennenlernen wollte und fragte mich, ob wir mal zusammen in die Mensa gehen und miteinander ins Gespräch kommen wollen. Ich sagte ja, und ab da wurden wir nach und nach immer bessere Freunde. Uns verband vor allem unsere Liebe und Leidenschaft für gute Musik und so gingen wir nicht nur gemeinsam auf Tour durch Deutschland und die Niederlande, sondern produzierten auch mein zweites Album Where Grace Grows Wild gemeinsam, arrangierten die Songs zusammen und brachten es bis zur Ziellinie. Ich durfte mitfiebern, wie er seine Frau Ute kennenlernte, war Trauzeuge bei seiner Hochzeit und er war der erste, der an mich und keineinsamerbaum glaubte und sogar für uns arbeiten wollte.

Fast forward: Dies ist heute nicht primär eine Kolumne über Freundschaft und die Höhen und Tiefen, die gewisse Lebensabschnitte und Entscheidungen mit sich bringen. Dies ist eine Kolumne darüber, dass es manchmal die Richtigen trifft und unser Gott wahrlich gut ist.

Ich habe gestern Abend nach der Sendung sehr lange darüber nachgedacht, ob mir jemand einfällt, bei dem ich einen Haufen Geld lieber sehen würde als bei Lukas. Es geht mir speziell darum, dass Geld das Potenzial hat, uns negativ zu verändern und dass wir mit unserem Geld und Ressourcen Gott ehren können oder eben auch nicht. Und genau dafür gibt es in meinen Augen kaum jemanden, der dafür besser geeignet wäre als Lukas.
Lukas ist nicht nur der beste Lehrer, den ich kenne, sondern ebenfalls der beste Gastgeber und Willkommen-heißer. Man fühlt sich einfach sehr wohl bei ihm und ob man das jetzt Hirte nennt oder nicht – er hat immer einen Blick für das Wohl des anderen und das schätze ich sehr an ihm und ich glaube, genau deswegen hat Gott Lukas' Weg zu diesem Punkt geführt: Weil er weiß, dass Lukas damit umgehen kann und treu zu ihm steht.

Wer in den kleinsten Dingen treu ist, ist auch in den großen treu, und wer in den kleinsten Dingen nicht treu ist, ist auch in den großen nicht treu. – Lukas 16, 10 (NGÜ)

Wie vielleicht einige von euch wissen, finanziert sich unsere Gemeinde, in der Lukas unser Pastor ist, durch Spenden und nicht durch den 'üppig' bestückten Geldregen der Kirchensteuerzahler. Somit musste auch Lukas verzichten als er die Stelle bei uns antrat und Berufung über finanzielle Sicherheit und Komfort stellen.
Ich möchte mir heute also einfach vorstellen, dass Gott unter anderem diesen Verzicht und die Treue belohnt hat. Ist das wirklich so? Keine Ahnung, aber ich freue mich für ihn und Ute. Und dass Lukas mit einer Fußball-Auswahlfrage in 3,48 Sekunden auf den WWM Stuhl gekommen ist, spricht für mich ebenfalls dafür. Denn wie sollte es für ihn anders sein als so?