Menü

09. Oktober 2019

#121
Ich bin es leid..

von Sascha Gonzales

09. Oktober 2019
Lesedauer: 4 Minuten
Von Sascha Gonzales


Ich bin es leid..

Seit einigen Wochen beobachte ich bei mir einen inneren Kampf zwischen meiner Vernunft und meiner Leidenschaft. Zwischen meinem Wunsch Gott zu ehren und meiner Maßlosigkeit.
Ihr müsst verstehen: Ich liebe Football – nicht Fußball, Football. American Football genau genommen und zu dieser Zeit des Jahres beginnt Jahr für Jahr die neue NFL Saison..

Ich werde hier nicht anfangen in kryptischer Sportsprache zu schreiben oder gar eine Kolumne damit zu verbringen, euch die Gründe für meine Leidenschaft auszulegen – mir geht es um etwas anderes.

Der Titel der Kolumne mag es vielleicht schon preisgeben, aber ich bin mich selbst und die Ausmaße meines Konsums leid.
Ihr müsst es euch in etwa so vorstellen: Ich verbringe die Woche über damit, regelmäßig mein Football Fantasy Line-Up zu erstellen, informiere mich gründlich, schaue Interviews und andere Videos über Football auf Youtube, bevor ich abends zu Bett gehe, denke ab Samstag Mittag viel zu häufig daran, dass ja "morgen endlich Sonntag ist" und freue mich vom Aufgang der Sonne bis in den späten Nachmittag hinein auf 19 Uhr..
Punkt 18:55 schalte ich spätestens meinen Laptop ein, wenn ich nicht vorher schon erneut mein Fantasy Line-Up umstelle, checke mit meinem Handy nebenbei die News und ziehe das Browserfenster auf meinen externen Monitor – Red Zone Zeit! Football Konferenz auf DAZN, alle Spiele gleichzeitig mit dem 'besten' Spruch der Woche, welcher jeden Sonntag pünktlich um 19 Uhr ertönt: "Seven hours of commercial-free football start now!!" – ich schreie diesen Satz jedes Mal in Ekstase und voller Leidenschaft mit, so dass auch Claire und Avia wissen: Es ist Football Zeit..
Und damit nicht genug.. 7 Stunden Football, ohne Pause? Nicht mit mir, denn um 2:20 Uhr nachts kommt doch noch Sunday Night Football –– bis um 5:30 Uhr.. klar!

Ich bin es leid.. nicht den Football, aber mich selbst. Ich trinke haufenweise ungesunde Drinks, esse tütenweise Chips und sitze in einer unratsamen Haltung auf meinem Stuhl, ignoriere regelmäßig meine Frau, und.. die Liste könnte noch weitergehen, aber am vergangenen Montag kam mir die Erleuchtung: Es reicht. Ich bin mich satt und vor allem meine Maßlosigkeit. 7 Stunden Football, das reicht doch. Muss es dann noch alles andere sein? Müssen es Chips sein? Pizza? Cola? Mate? Sunday Night Football? Montagmorgen nicht vor 12 aufstehen? –– nein.

Ich möchte mit meiner Leidenschaft Gott ehren und dies tue ich u.a. darin, meine Gesundheit zu bewahren und zu ehren. Ich empfinde tiefste Dankbarkeit dafür, dass ich in der luxuriösen Position bin, dass ich all das könnte, aber der Versuchung zu widerstehen, die weise und richtige Wahl zu treffen und damit Vorbild zu sein, ist und bleibt wichtiger und der Weg, den ich wählen möchte.

Alles ist erlaubt, aber nicht alles dient zum Guten. Alles ist erlaubt, aber nicht alles baut auf. – 1. Korinther 10, 23 (Lutherbibel)