Menü

17. April 2019

#100
Jesus ist immer
noch genug.

von Sascha Gonzales

17. April 2019
Lesedauer: 2 Minuten
Von Sascha Gonzales


Jesus ist immer noch genug!

Ich möchte meine heutige, 100. Ausgabe von 'Ströme lebendigen Wassers' ganz simpel gestalten. Eine ganz simple, lebensverändernde Nachricht, die mit nichts zu überbieten ist: Jesus ist alles was du und ich jemals brauchen könnten. "Jesus ist immer noch genug."

Viel zu oft vergesse ich, dass meine Beziehung zu Ihm die Basis, das Fundament, das Essenziellste ist, auf das ich Wert legen könnte. Seine Liebe ist die gleiche, gestern, heute, in morgen. Er liebt mich mit der gleichen Hingabe und Bedingungslosigkeit, ob ich meine Bibel seit Jahren nicht angefasst hätte, oder sie jeden Tag von vorne bis hinten lese. Ob ich heute kein einziges Mal gebetet habe, oder permanent. ER macht dabei keinen Unterschied in der Intensität und Fülle seiner Liebe für mich.

"Jesus ist immer noch genug." Wie könnte ich dieses kindliche Vertrauen in meinen König und besten Freund jemals wieder verlieren, nach all dem, was er mir Gutes getan hat? Wie könnte ich je wieder davon abkehren, ihm mein Leben Tag für Tag zu geben? Noch nie hat mich etwas oder jemand so bewegt, wie Jesus es tut.
Niemandem mehr etwas beweisen zu müssen, niemanden mehr beeindrucken zu müssen, keiner Anerkennung mehr hinterher jagen zu müssen.. was ich für eine Freiheit in Jesus gefunden habe, ist unbeschreiblich. Und da ich es nicht besser ausdrücken kann, lasse ich Paulus für mich sprechen:

Früher hielt ich all diese Dinge für außerordentlich wichtig, aber jetzt betrachte ich sie als wertlos angesichts dessen, was Christus getan hat. Ja, alles andere erscheint mir wertlos, verglichen mit dem unschätzbaren Gewinn, Jesus Christus, meinen Herrn, zu kennen. Ich habe alles andere verloren und betrachte es als Dreck, damit ich Christus habe und mit ihm eins werde. Ich verlasse mich nicht mehr auf mich selbst oder auf meine Fähigkeit, Gottes Gesetz zu befolgen, sondern ich vertraue auf Christus, der mich rettet. Denn nur durch den Glauben werden wir vor Gott gerecht gesprochen. Mein Wunsch ist es, Christus zu erkennen und die mächtige Kraft, die ihn von den Toten auferweckte, am eigenen Leib zu erfahren. Ich möchte lernen, was es heißt, mit ihm zu leiden, indem ich an seinem Tod teilhabe, damit auch ich eines Tages von den Toten auferweckt werde! – Philipper 3, 7-11 (Neues Leben. Die Bibel)