Menü

03. Oktober 2018

#76
Unverdiente Gnade

von Sascha Gonzales

03. Oktober 2018
Lesedauer: 4 Minuten
Von Sascha Gonzales


Unverdiente Gnade

Lasst mich heute so beginnen:

denn alle haben gesündigt, und in ihrem Leben kommt Gottes Herrlichkeit nicht mehr zum Ausdruck, und dass sie für gerecht erklärt werden, beruht auf seiner Gnade. Es ist sein freies Geschenk aufgrund der Erlösung durch Jesus Christus. [..] – Römer 3, 23-24ff (Neue Genfer Übersetzung)

Wir Menschen verdienen uns gerne unsere Schätze. Sei es teure Kleidung, neue Autos oder ein großes Haus. Wir finden uns oft im Stolz unserer Leistung wider, die uns vermeintlich an diesen Punkt gebracht hat. Es lässt uns besonders vor uns erscheinen, dass wir meinen, wir wären in der Lage uns so ein 'gutes' Leben zu erwirtschaften. Der Stolz des Mannes, er könne seine Familie besser versorgen als manch anderer, ist weitverbreitet und nur einer von vielen Gründen, warum Männer so oft am Ziel des Lebens vorbeischießen.
Wenn ich dir nun sagen würde: Nichts davon zählt und den einzigen, wirklich wichtigen Schatz auf Erden hast du dir nicht verdient, er wurde dir geschenkt. Was würde das mit dir machen?

Kurz und knapp, wir können uns Gottes Gnade und seine Liebe nicht verdienen. Deswegen spricht die Bibel auch so oft von einem 'Geschenk Gottes' an uns – ein Geschenk an seine Kinder. Weder die Vergebung der Sünden durch Jesu Opfer am Kreuz, noch Gottes unaufhörlicher Kampf für unser Leben haben wir uns verdient. Niemand hat das, niemand wird das jemals können.

Am Wochenende heiratet mein liebster Freund und euer 'In die Tiefe' Kolumnist des Vertrauens, Lukas. Würden die Menschen von mir als sein Trauzeuge gerne eine feierliche Rede hören, die mit: "Lukas, diese Frau und diese Liebe hast du nicht verdient!" beginnt? Vermutlich nicht, dabei stimmt es doch.

Ich möchte hier heute an meinen Stolz appellieren. Ich möchte nicht stolz auf meine Werke sein. Oder auf meine irdischen Schätze. Nichts davon ist verdient. Ich möchte nicht mich damit rühmen, wie ich in den vergangenen 12 Jahren etwas "aus mir gemacht habe" – das habe ICH nämlich nicht. All das ist nur ein Geschenk gewesen, die Gnade Gottes. Seine Treue, seine Liebe, seine Macht.

´Letztlich gibt es nur einen Grund, sich zu rühmen:` »Wenn jemand auf etwas stolz sein will, soll er auf den Herrn stolz sein.« – 2. Korinther 10, 17 (Neue Genfer Übersetzung)

Wenn wir in der Bibel das Wort "Stolz" lesen, dann ist es meist als etwas negatives verwendet. Wenn es jedoch trotzdem einmal positiv in Erscheinung tritt, dann immer nur in Bezug auf den Herrn.

Für mich jedoch ist es unmöglich, auf irgendetwas anderes stolz zu sein als auf das Kreuz von Jesus Christus, unserem Herrn. Durch ihn ist die Welt für mich gekreuzigt, und durch ihn bin ich für die Welt gekreuzigt. – Galater 6, 14 (Neue Genfer Übersetzung)

Du und ich, wir haben nichts Gutes auf dieser Erde verdient. Und doch geht es uns wahrscheinlich gut, oder? Das ist Gottes Wirken. Und wenn es dir nicht gut geht, dann sorge dich nicht, denn Gott hat auch für dich einen Weg parat, eine Zukunft im Frieden und in der Freude des Herrn – wenn du ihn lässt.

Lässt du ihn?