Menü

30. Mai 2018

#67
Taufe

von Sascha Gonzales

30. Mai 2018
Lesedauer: 4 Minuten
Von Sascha Gonzales


Taufe

Ich bin immer wieder erstaunt über Gottes lebendige Gnade. Wie limitiert wir doch in unserem Denken und Handeln sind, wenn wir es mit der vertrauensvollen Treue und bedingungslosen Liebe Gottes vergleichen würden. Beinahe nichts fällt mir in meinem Leben momentan deutlicher auf: Gottes Gnade ist echt.

Kommenden Samstag habe ich die Ehre und Verantwortung Taufpate zu sein. Ich nehme diese Aufgabe sehr, sehr ernst. Die Taufe ist etwas Fantastisches. Sie zeichnet den Beginn von etwas ganz Neuem. Der Start in ein anderes Leben – jedenfalls, wenn wir es wirklich ernst meinen.

Nikodemus spricht zu ihm: Wie kann ein Mensch geboren werden, wenn er alt ist? Kann er denn wieder in seiner Mutter Leib gehen und geboren werden? Jesus antwortete: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Es sei denn, dass jemand geboren werde aus Wasser und Geist, so kann er nicht in das Reich Gottes kommen. Was vom Fleisch geboren ist, das ist Fleisch; und was vom Geist geboren ist, das ist Geist. Wundere dich nicht, dass ich dir gesagt habe: Ihr müsst von neuem geboren werden. – Johannes 3, 4-7 (Lutherbibel)

Genau so verstehe ich Taufe. Das Ende des "alten Menschen", der Beginn des "neuen Menschen" in Christus. Es ist eine unfassbar hohe Ehre auf und im Namen Jesu getauft zu werden.
Nachdem Johannes Jesus taufte, begann für ihn der Dienst für seinen Vater; für Gott. Seine Aufgabe wurde klar. Er begann seine Verantwortung und seine Rolle zu füllen, für die er von Gott auf die Erde gesandt wurde. Der Geist fuhr auf ihn hinab und blieb. Und Jesus taufte fortan im Heiligen Geist.

Und Johannes bezeugte und sprach: Ich sah, dass der Geist herabfuhr wie eine Taube vom Himmel und blieb auf ihm. Und ich kannte ihn nicht. Aber der mich sandte zu taufen mit Wasser, der sprach zu mir: Auf wen du siehst den Geist herabfahren und auf ihm bleiben, der ist's, der mit dem Heiligen Geist tauft. – Johannes 1, 32-33 (Lutherbibel)

Zu oft höre ich, dass es für Menschen ein "öffentliches Statement" ist, sich taufen zu lassen. Ja, das schwingt hier sicherlich mit, aber verstehen wir denn wirklich, was Taufe bedeutet? In Apostelgeschichte 2 lesen wir, dass die Jünger im Namen Jesu die Gemeinde tauften – und was geschah anschließend?

Tut Buße und jeder von euch lasse sich taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung eurer Sünden, so werdet ihr empfangen die Gabe des Heiligen Geistes. – Apostelgeschichte 2, 38 (Lutherbibel)

Der Heilige Geist und seine Gaben sollen uns begleiten, und wir sollen sie für die Welt und unsere Brüder und Schwestern weise einsetzen. All das zur Ehre Gottes. Unser Leben und unsere Gaben sollen Zeugnis sein von dem, wie Gott ist: Herrlich, lebendig, weise, treu, liebend, vergebend, gnädig... gut.
Wie oft höre ich, dass Menschen nach ihrer Taufe einen geistlichen Aufschwung in ihrem Leben erfahren und er nach einigen Wochen und Monaten wieder auf Normalnull zurückkehrt. Warum passiert das? Weil wir nicht verstehen, was Taufe bedeutet. Sich taufen lassen, ist keine Unterhaltungsshow, kein Konsum-gut, ähnlich eines Energy-Drinks. Sich taufen lassen, bedeutet einen intensiveren, verantwortungsvolleren, stärkeren, lebendigeren Weg mit Gott zu beginnen. Und Gott fordert uns und dich heraus in den dir anvertrauten Gaben zu dienen und ein treuer Knecht zu sein.