Menü

23. Mai 2018

#66
Unser Verstand

von Sascha Gonzales

23. Mai 2018
Lesedauer: 4 Minuten
Von Sascha Gonzales


Unser Verstand

Es ist schwer bis unmöglich mit unserer menschlichen Limitation zu verstehen, wer Gott eigentlich ist und zu was er in der Lage ist. Ich sage sehr gerne: "Wo mein Verstand aufhört, wird Gott eigentlich erst so richtig spannend!" – und das glaube ich ganz fest.
Wie oft treffe ich Menschen, die Gottes Wirken in ihre eigene Vorstellungskraft einflechten möchten. Menschen, die ihren Verstand als ihre "größte Stärke" sehen. Wie groß kann Gott dann wohl wirklich für ihr Verständnis und ihre Vorstellung sein, wenn sie meinen, dass ihr Verstand eine größere Stärke für sie ist, als Gott selbst? Wie oft lesen wir in der Bibel, dass uns nach unserem Glauben geschieht..

Als ich zu Jesus kam, war folgende Bibelstelle die erste, die Er mir zeigte und zu erkennen gab:

Verlass dich auf den HERRN von ganzem Herzen, und verlass dich nicht auf deinen Verstand, sondern gedenke an ihn in allen deinen Wegen, so wird er dich recht führen. Dünke dich nicht, weise zu sein, sondern fürchte den HERRN und weiche vom Bösen. – Sprüche 3, 5-7 (Lutherbibel)

Warum tat er das? Weil ich genau dieser Ansicht war: Mein Verstand ist mächtig und meine größte Stärke. Falsch. In meinem Leben gab es überhaupt keinen Platz für Gottes übernatürliche, unvorstellbare Kraft. Für sein unbegreifbar mächtiges Wesen und seine ungezügelte, bedingungslose Liebe. Alles, was ich kannte und glauben wollte, musste in meinen Verstand passen.
Erst als genau dieser seine Macht immer mehr verlor und ich begriff, dass unser Verstand nur ein Werkzeug ist, aber keine Kontrolle haben darf, öffnete sich mir Gottes wahre Natur und ich erkannte so viel mehr.

Aber du hast alles nach Maß, Zahl und Gewicht geordnet. Denn deine Kraft gewaltig zu erweisen ist dir allezeit möglich, und wer kann der Macht deines Arms widerstehen? Denn die ganze Welt ist vor dir wie ein Staubkorn auf der Waage und wie ein Tropfen des Morgentaus, der auf die Erde fällt. Aber du erbarmst dich über alle, denn du kannst alles und du siehst über die Sünden der Menschen hinweg, damit sie sich bekehren sollen. Denn du liebst alles, was ist, und verabscheust nichts von dem, was du gemacht hast. Denn du hast ja nichts bereitet, gegen das du Hass gehabt hättest. – Weisheit 11, 21-24 (Lutherbibel)

Gott kann alles, wenn wir es ihm in unserem Leben gestatten und uns von ihm als Werkzeug nutzen lassen. Wir dürfen uns, dank unseres freien Willens dagegen entscheiden und ihm Fleisch bleiben. Aber willst du das wirklich?
"Mein Verstand ist meine größte Stärke!" – ich sage dir: Er ist unter Umständen deine größte Schwäche.