Menü

21. März 2018

#57
Veränderungen
erkennen

von Sascha Gonzales

21. März 2018
Lesedauer: 3 Minuten
Von Sascha Gonzales


Veränderungen erkennen

Ich finde es mehr als faszinierend, dass, wenn wir Tag täglich Menschen und Orte immer wieder zu Gesicht bekommen, wir kaum Veränderungen wahrnehmen können. Sie fallen uns schlicht und einfach nicht auf – das kennt ihr sicherlich alle.
Wenn wir dann allerdings eine gewisse Zeit lang Abstand von diesen Dingen bekommen, sei es durch eine Reise oder gezwungene Bettruhe aufgrund einer Grippe, erscheinen sie plötzlich in einem völlig anderen Licht.

Mir ging es neulich so als ich nach elendig langen 7 Tagen das erste Mal nach meiner Grippe wieder aus dem Haus ging. Ich kann euch nicht beschreiben, wie es sich anfühlte, Menschen zu sehen; die Geräusche der Stadt zu hören; das Licht der Straßenlaternen schimmern zu sehen – es war einfach magisch.
Ich fühlte mich so lebendig und erfüllt, wie lange nicht mehr. Und der einzige Grund dafür lag darin, dass ich es eine Woche nicht sehen oder gar spüren konnte.

Als ich heute Morgen aufwachte und noch nicht bereit war aufzustehen, kam ich erneut auf diese Gedanken.
Meine Frau war mit unserer Tochter das Wochenende über in Süddeutschland bei ihren Eltern und es war das erste Mal, seit ihrer Geburt, dass ich sie nicht täglich sehen konnte – und es war soo schwer für mich.
Trotzdem konnte ich auch Schönheit in dieser Distanz finden, als die beiden gestern zurückkamen. Ich nahm völlig neue Züge an den beiden wahr. Mir wurde klar, wie atemberaubend schön es ist gemeinsam mit einem Menschen alt zu werden. Falten zu sehen, wo vor einigen Jahren noch keine waren. Oder zu merken, dass unsere Tochter innerhalb von 4 Tagen noch viel weiter ist, als zuvor.

Wenn wir durch unseren Alltag gehen, Tag ein, Tag aus die Menschen sehen, die wir eben Tag ein, Tag aus sehen, an den Orten vorbeimarschieren, und sich fühlbar nichts und wirklich überhaupt nichts verändert, dann ist es vielleicht einfach an der Zeit ein bisschen Abstand zu gewinnen und etwas zu verändern. Nicht für immer, aber vielleicht für ein paar Tage oder Wochen? Mal einen anderen Weg zur Arbeit nehmen? Unsere Wahrnehmung mal völlig umkrempeln und vieles Schöne neu erkennen.