Menü

07. März 2018

#55
Grippe?!

von Sascha Gonzales

07. März 2018
Lesedauer: 2 Minuten
Von Sascha Gonzales


Grippe?!

Ich fasse es nicht, dass ich schon wieder krank bin. Gerade erst durfte ich mich noch darüber freuen, dass meine Bronchitis abgeklungen ist und ich wieder (fast) gesund war und nun... Grippe. Schwindel, Kopfschmerz, Halsweh, Übelkeit, Schnupfen, Gliederschmerzen, Appetitlosigkeit, Fieber. Es nervt!
Ich kann euch nicht sagen, wie unfassbar satt ich es habe, krank zu sein. 3 der letzten 4 Wochen habe ich quasi im Bett verbracht, musste Abstand von meiner Tochter und meiner Frau halten, um sie nicht anzustecken, und habe beinahe keine sozialen Kontakte – mäh.

Nun frage ich mich, ob ich mich fragen sollte, ob Gott möchte, dass ich gerade krank bin?
Zu allererst: Ich glaube nicht, dass Krankheiten von Gott kommen. Aber, kann Gott etwas aus dieser Zeit der Ruhe und des Pausierens machen? Absolut! Jedenfalls fühlt es sich gerade so an, als ob ich durch diese Grippe und die vorherige Bronchitis sehr, sehr viel mehr lerne, als in meinem gesunden Dasein zuvor.
Ich merke zum Beispiel, wie es mich förmlich aufregt, dass keineinsamerbaum keinen anpackenden, Umfeld-verändernden Mehrwert für diese Stadt bringt. Wie es mich nervt, dass ich mich pausenlos um meine eigene, kleine Welt drehe und den Blick für's Große und Ganze völlig aus den Augen verloren habe. Wie mich Grafik- und Webdesign überhaupt nicht erfüllen, und eigentlich doch auch so nichtig sind, im Vergleich mit anderen Dingen, wie Nächstenliebe, Menschen aktiv zu helfen und über Gottes Wirken nicht nur zu sprechen, sondern es den Menschen zu zeigen und durch Taten Inspiration zu sein. Ach, und mich stören die unzähligen Stunden, die ich vor dem Laptop verbringe, weil das nun mal mein Hauptarbeitsplatz ist.
All das ist mir im Stillen – in der Pause – in der Ruhe – klar geworden. Nicht im hektischen Alltag. Nicht im Work-Flow. Nein. In der Kraft des "Ich kann mich gerade eh nicht bewegen, deswegen liege ich hier halt rum und suche Gottes Gegenwart und Weisung für mich."

Worauf will ich hinaus? Gott ist unbegreiflich. Glaube ich, dass Gott Krankheiten schickt? Nein. Glaube ich, dass Gott sie nutzt? Ja. Und zumindest weiß ich jetzt, wo ich anfangen muss.