Menü

07. Februar 2018

#51
Versagt

von Sascha Gonzales

07. Februar 2018
Lesedauer: 4 Minuten
Von Sascha Gonzales


Versagt

Es gibt im Leben Momente, da würde man sich anschließend am liebsten in den Hintern beißen, oder zumindest kicken. Ich schreibe diese Kolumne hier am 3. Februar – Samstag – 19:40.

Ich war gerade bei REWE, um noch ein paar Sachen für unser morgiges Mittagessen zu besorgen – Veganes Sushi – lecker. Aber irrelevant für diese Geschichte.
Ich laufe also durch den Supermarkt und packe meine 7 Sachen ein, bin auf dem Weg zur Kasse und sehe einen älteren Mann. Schiefer Rücken, zerzauste, lange, graue Haare, 70+ hätte ich geschätzt. Ich kenne ihn nicht und habe ihn auch zuvor noch nie wahrgenommen oder gesehen. Aber, ich fühle mich mit ihm verbunden. Warum? Ich weiß es nicht – aber ich ahne es: Gott. Man muss niemanden jahrelang, monatelang kennen, um eine Verbindung mit ihm zu haben – das hast du sicher schon erlebt. Sowas kann Gott innerhalb von Millisekunden herstellen.
Ich lief also durch den Laden, sehe diesen Herren und Gott sagt mir: "Bezahle seinen Einkauf." – Ich schaue in den Korb, der gefüllt ist mit Obst und Gemüse. Bio-Kiwis, Paprika, etc. – irrelevant. Aber, sein Korb erinnert mich daran, dass ich mich gesünder ernähren muss. Zufall? Nein. Gerade mehr denn je brandaktuell bei mir. Eine Herausforderung könnte man sagen.

Also, ich höre Gott in meinem Herzen – glasklar – "Bezahle seinen Einkauf." – Ich gehe weiter Richtung Kasse, lege meine Sachen auf das Band, sehe ihn wie er Richtung Kasse geht. Er ist langsam, und als er fast angekommen ist, biegt er in einen Gang ein. Meine Ungeduld siegt und ich bezahle, sehe ihn nochmal im Gang neben der Kasse und gehe aus dem Laden. Bringe meinen Einkauf nach Hause, sage zu meiner Frau "Ich überlege, ob ich nochmal zurückgehe.""Warum?", fragt sie. – "Weil Gott mir gesagt hat, ich soll den Einkauf eines alten Mannes bezahlen.""Okay." – Ich ziehe mir die Schuhe aus, die Jacke, verstaue den Einkauf und spiele mit unserer Tochter.

Jetzt, 30 Minuten später, spüre ich Traurigkeit in mir. Vernehme ein Gefühl von Enttäuschung in meinem Herzen. Ich habe hier versagt – keine Ausreden.

Ich habe Gott gesagt, er soll mir den Mann nochmal bei REWE zeigen und er soll doppelt so viel im Korb haben. Hoffen wir, dass es so passieren wird.