Menü

02. August 2017

#28
Kultur
der Ehre

von Sascha Gonzales

02. August 2017
Lesedauer: 4 Minuten
Von Sascha Gonzales


Kultur der Ehre

Ich lese seit gestern ein neues Buch: "Kultur der Ehre" von Danny Silk. Der Buch beschäftigt sich mit unserer Gemeinschaft als Christen und der Frage, wonach wir streben und wie wir unsere Mitmenschen betrachten.
Bereits das Vorwort von Bill Johnson brachte mich den Tränen nahe. Wäre ich nicht so eine "coole Socke", hätte ich sicherlich dort auf der Couch beim Friseur angefangen zu weinen. Und das war, wie gesagt, nur das Vorwort.

Ich möchte heute mit euch über diese "Kultur der Ehre" reden, von der in diesem Buch berichtet wird. Danny Silk, und das kann ich bereits nach dem ersten Lesen sagen, wurde hier wirklich von Gottes Geist geführt und spricht so viel Schönheit und Wahrheit in mein Leben.
Ein Satz, der mir besonders im Kopf geblieben ist, ist dieser hier:

"Liebe fließt durch Ehre. Die Frucht, die daraus erwächst, wenn man eine Kultur der Ehre aufbaut, besteht darin, dass das göttliche Auferstehungsleben in das Leben der Menschen, Häuser und Städte fließt, und Heilung, Wiederherstellung, Segen, Freude, Hoffnung und Ganzheit mit sich bringt." – aus "Kultur der Ehre" von Danny Silk (aus dem Englischen von Simone Mitzner, Iris Frank, Marion Holtmann)

Diese Stelle trifft mich mitten ins Herz, denn ich glaube ganz fest daran, dass dieses Leben für uns Christen auf Erden vorgesehen ist: Gott wirkt, wie im Himmel, so auf Erden.

Dein Reich komme. Dein Wille geschehe wie im Himmel so auf Erden. – Matthäus 6, 10

Eine Frage, die ich mir seit Monaten stelle, ist: Wenn Gott überall sein kann, warum ist dann nicht überall seine Freiheit zu finden.

Der Herr ist der Geist; wo aber der Geist des Herrn ist, da ist Freiheit. – 2. Korinther 3, 17

Ich wünsche mir, dass wir diese "Kultur der Ehre" überall auf dieser Erde wiederfinden können. Wir müssen es nicht einmal so nennen, aber der Kern bleibt gleich: Leben wir, wie Gott es sich für uns vorstellt, befähigen wir unsere Mitmenschen durch Mut und Zutrauen, streben wir danach, Jesus voll und ganz die Herrschaft über unser Leben zu geben, und bitten wir darum, dass uns Gottes Heiliger Geist die Augen öffnet, um Menschen mit Seinen Augen zu sehen, ja, dann können wir alles das, was Danny oben beschreibt, in unserem Umfeld, in unserer Gemeinde, in unserem Leben sehen und fühlbar Gottes Wirken spüren. Ich glaube daran, dass wir das können! Ich wünsche mir "die Entfaltung des vollen Lebens in unserer Mitte" (aus "Kultur der Ehre" von Danny Silk, aus dem Englischen von Simone Mitzner, Iris Frank, Marion Holtmann) und dass das geht, habe ich persönlich erlebt.

Als wir Anfang des Jahres in Bethel waren, eine Gemeinde in Redding, USA, durfte ich genau das spüren und mit meinen eigenen Augen sehen und mit meinen eigenen Ohren hören, dass genau diese "Kultur der Ehre" wahr geworden ist. Denn genau von dieser Gemeinde spricht auch das Buch. Genau dort ist sie spürbar. Und genau DAS will ich auch für meine Gemeinde - für jede Gemeinde. Gottes Wirken darf und soll spürbar sein.