Menü

28. Juni 2017

#23
Frieden Gottes

von Sascha Gonzales

28. Juni 2017
Lesedauer: 4 Minuten
Von Sascha Gonzales


Frieden Gottes

Ich möchte heute zum Start der zweiten Hälfte des Jahres mit dir über eine neue Erkenntnis reden, die mir vergangenes Wochenende die Augen geöffnet hat: Gottes Frieden für uns.

Wenn du Christ bist, dann ist dir die Phrase „Solange du Frieden darüber hast..“ sicherlich bekannt. Wie gerne suchen wir diesen Frieden, wenn wir schwerwiegende Entscheidungen treffen müssen; wenn wir an unsere Grenzen kommen oder versucht werden. Für mich war das jedenfalls wie für viele andere Christen: Wenn ich eine Entscheidung traf, hoffte ich den Frieden Gottes zu spüren.

Vergangenes Wochenende waren wir mit Freunden in der Sächsischen Schweiz und ich durfte - Gott sei Dank - eine intensive Zeit mit Ralph verbringen. Ich hatte euch schon mal von ihm berichtet. Er war einer meiner ersten Wegweiser als neuer Christ. Sein Feuer und seine innige Beziehung zu Gott waren schon damals so inspirierend für mich, dass ich mich gerne nach seinen Ratschlägen und Eindrücken für mich ausstreckte. Und dies ist bis heute nicht anders: Seine Liebe und Hingabe für seinen Glauben an Jesus lässt ihn in ständiger Freude im Herrn leben.

Du tust mir kund den Weg zum Leben: Vor dir ist Freude die Fülle und Wonne zu deiner Rechten ewiglich. – Psalm 16, 11

Wir unterhielten uns über Chancen und Wege; Entscheidungen und Richtungen, die wir gehen können - mit oder ohne Gottes Frieden. Er machte mich auf eine neue Sichtweise auf Gottes Frieden für uns aufmerksam: Sollten wir nicht stetig in diesem Frieden wandeln? Nicht nur, wenn wir an Scheidewegen stehen? Sollten wir unsere Entscheidungen nicht anhand dieser innigen Beziehung und engen Verbundenheit mit Gott treffen?
Ich glaube, dass viele von uns Gottes Frieden spüren. Allerdings nicht immer! Ich glaube daran, dass wir im Idealfall in einer stetigen Beziehung und einem lebendigen Austausch mit Gottes Gegenwart stehen sollten - das will ich; daran glaube ich. Warum streben wir nicht danach, immer und zu jeder Zeit in seinem Frieden zu leben? Und wenn wir dann den Frieden nicht mehr spüren, dann sollten wir wissen, dass wir umkehren müssen; dass wir Buße tun sollten. Nicht andersherum.

Mir öffnete diese Sichtweise auf den Frieden Gottes eine neue Perspektive; ein neues Ziel. Ein Verlangen Gott noch näher in mein Herz zu schließen und in einer lebendigen und ehrlichen Beziehung mit Ihm zu stehen. Nicht nur in Momenten der Entscheidung, sondern immer.

Und alle deine Kinder sind Schüler des HERRN, und großen Frieden haben deine Kinder. – Jesaja 54, 13

Ich hoffe, ich kann dir näher bringen, worum es mir geht: Gott hat uns teuer erkauft. Er hat seinen einzigen Sohn geopfert, um uns in seine Familie zu holen; um uns zu Kindern Gottes zu machen. Gott wünscht sich, dass wir Ihn suchen; dass wir eine stetige Beziehung mit Ihm haben wollen. Lass uns seine Gegenwart allezeit anstreben und für immer probieren in seinem Frieden zu bleiben - immer.