Menü

29. August 2019

#18
Begeisterung inklusive

von Raphael & Ramona Bellmann

29. August 2019
Lesedauer: 4 Minuten
Von Raphael & Ramona Bellmann


Begeisterung inklusive

Ich denke, jeder kennt es. Ein neues Getränk im Regal, ein neuer Burger im Sortiment, ein neues Projekt, ein neuer Film oder eine neue Serie. Begeisterung pur und alles im Alltag dreht sich darum. Die Gespräche laufen schlussendlich darauf hinaus, man ist sozusagen eine lebendige Werbetafel für das, was einen begeistert. Ich jedenfalls kenne das und kann es auch öfter mal bei anderen beobachten. Dann bewundere ich diese Begeisterung und die persönliche Identifizierung mit bestimmten Dingen und Sachen. Bei manchen Personen kann man richtig merken, dass sie ihre Berufung in einer Sache gefunden haben, dass sie darin aufblühen und sich mit allem dafür einsetzen.

Fallen dir spontan Dinge oder Sachen ein, die solch eine Begeisterung in dir auslösen oder ausgelöst haben? Etwas, wofür du dich einsetzt und was du ungern in deinem Leben missen möchtest?
War Jesus auch dabei?

Diese Begeisterung fehlt mir so oft. Das Bewusstsein für das, was und wer Gott ist, was er für mich getan hat, dass Jesus für mich gestorben ist, meine Schuld weggenommen hat, dass er auferstanden ist, dass er lebt und ich eines Tages ganz persönlich sichtbar bei ihm sein werde. Das Bewusstsein darüber, was seine Herrlichkeit, Liebe, Sanftmut und gewaltige Macht für Ausmaße hat. Wie anders wäre mein Leben, wenn die Begeisterung über Gott so gegenwärtig wäre, wie die Begeisterung über den neuesten Burger oder eine coole Serie. Dann wäre ich sozusagen ein Mensch mit 'Begeisterung inklusive'. Das wünsche ich mir. Eine Begeisterung, die wirklich inklusive ist, ein Teil von mir und nicht nur ein phasenweiser Abschnitt.
So oft wird die unglaublichste, veränderndste, machtvollste und schönste Begebenheit zur Normalität. Es ist halt so. Es sollte aber nicht einfach nur so irgendwie sein, sondern das Fundament von allem.

Ich wünsche mir, dass ich dieses ständige Bewusstsein, das ich eben beschrieben habe, andauernd leben kann und die daraus resultierende Begeisterung ein fester Bestandteil von mir ist und nicht nur ein phasenweiser Ausbruch. Natürlich meine ich mit Begeisterung kein dauerhaftes, ekstatisches Herumtanzen, das würde nicht so gut zu meiner übrigen Persönlichkeit passen. Ich meine eine tief verwurzelte Begeisterung, die mein ganzes Leben bewegt und in das Leben um mich herum ausstrahlt.
Begeisterung muss nicht extrovertiertes Handeln und Reden sein, es kann auch eine leise Geste sein, die einen Moment verändern kann. Jeder lebt Begeisterung auf seine eigene Weise.
Wie siehst du aus, wie handelst du, wenn du begeistert bist? Wie drückst du Begeisterung aus? Wünschst du dir auch diese Begeisterung?

Es gibt einen Bericht in der Apostelgeschichte, der gefällt mir sehr und beeindruckt mich. Die Apostelgeschichte ist das Buch im Neuen Testament, in dem berichtet wird, wie die Apostel, also die Jünger Jesu, herumreisen und von Jesus erzählen und die frohe Botschaft von der Auferstehung Jesu und allem drum und dran verbreiten. Jedenfalls steht der Bericht in Kapitel drei und vier, die Kapitel kannst du sehr gern mal lesen (alles andere natürlich auch). Da sind Petrus und Johannes unterwegs, beten für einen Gelähmten, der dann geheilt ist und predigen die frohe Botschaft von Jesus. Das gefällt den damaligen religiösen Führern nicht und Petrus und Johannes werden zuerst eingesperrt und dann von dem religiösen Gerichtshof zur Rede gestellt und wegen dem bedroht, was sie getan haben. Einen Teil der Antwort von Petrus und Johannes möchte ich hier anbringen. Ich finde sie sehr beeindruckend, inspirierend und zum Nachdenken anregend:

Uns ist es auf jeden Fall unmöglich, nicht von dem zu reden, was wir gesehen und gehört haben. – Apostelgeschichte 4, 20 (Neue Genfer Übersetzung)

Das erinnert an ein Gespräch zwischen zwei Menschen vor dem Supermarkt, die sich über die besten Sonderangebote austauschen. Man bekommt das Gefühl, dass sie auch nicht anders können, als von dem zu reden, was sie gesehen und gehört haben.
Nur handelt es sich bei Petrus und Johannes um die krasseste Botschaft der Welt, die bis heute die Welt und die Menschen verändert. Diese Botschaft hat auch mich verändert und sie tut es noch immer.
Und diese Begeisterung der Apostel fasziniert mich. Natürlich waren sie bei dem Ereignis vor fast 2000 Jahren persönlich dabei, was die Begeisterung intensiver und einfacher erscheinen lässt. Doch, wie gesagt, ist dieses Ereignis, dass Jesus auferstanden ist, heute noch genauso relevant und verändert auch heute noch alles und auch heute noch passieren Wunder. Und damit wir daran teilhaben können, haben wir den Heiligen Geist und wir haben die Bibel, in der wir die Augenzeugenberichte lesen können.

Falls du dir auch mehr von dieser Begeisterung wünschst, möchte ich dich dazu einladen, dich mit dem alles verändernden Ereignis von vor fast 2000 Jahren mehr zu beschäftigen. In der Bibel können wir nachlesen, warum alles so kam, wie es kam und was das für eine Relevanz hat. Wir können mit Menschen reden, was sie an Jesus begeistert, wir können Jesus persönlich darum bitten, uns zu begeistern oder auch erneut zu begeistern. Mir hilft es manchmal innezuhalten und mir in Erinnerung zu rufen, was damals passiert ist und was deshalb mit mir passiert ist.
Ich wünsche mir, dass ich und du, also wir, Menschen mit 'Begeisterung inklusive' werden oder bleiben und sind. Denn wenn es etwas gibt, was die totale Begeisterung auslösen kann, dann ist es genau diese Botschaft, von der Petrus und Johannes berichtet haben.