Menü

09. Mai 2019

#13
Jesus – I'm lovin' it

von Raphael & Ramona Bellmann

09. Mai 2019
Lesedauer: 4 Minuten
Von Raphael & Ramona Bellmann


Jesus – I'm lovin' it

Wir sind praktisch überall von dem Wort 'Liebe' umgeben. Edeka liebt Lebensmittel, McDonalds animiert zum Lieben, bei Netflix springen einem Liebesfilme um die Ohren und Liebe ist das Schlagwort für reinste Lebensharmonie. Man soll sich selbst lieben, die Produkte der Konzerne lieben, einfach alles lieben. Und Jesus setzt noch einen oben drauf und sagt, dass wir Gott und unseren nächsten lieben sollen wie uns selbst.
Überall Liebe, aber keine direkte Anleitung wie man lieben kann. Fühlst du dich da manchmal auch hilflos und überfordert?

Als Christ will man natürlich sehr gern lieben und Liebe ausstrahlen. Schließlich sollen wir das ja. Denkt man oft. Es kann ein Druck aufkommen, dass man versagt, wenn man es mal wieder nicht geschafft hat, für die eine oder andere Person Liebe zu empfinden, sondern eher das Gegenteil der Fall war. Das Gute ist, dass Gott uns nicht überfordern und unter Druck setzen möchte. Er will ja nicht, dass wir aus dem Nichts und aus eigener Kraft Liebe produzieren und Liebesautomaten sind. Er will, dass wir mit seiner Liebe erfüllt sind und mit seiner Liebe lieben.
Jesus hat mit seinem Leben gezeigt, wie das im Alltag funktionieren kann. Er hat sich immer wieder zurückgezogen und hat Zeit mit Gott, seinem Vater verbracht (der auch unser Vater ist), hat sein Wort studiert und war sich der Liebe des Vaters sehr bewusst. Bevor Jesus angefangen hat, öffentlich zu wirken, ließ er sich taufen. Da kam eine Stimme aus dem Nichts, das war Gott, und der hat gesagt, dass Jesus sein geliebter Sohn ist und er Freude an ihm hat. Das war's. Das hat gereicht. In diesem Zuspruch hat Jesus gelebt und geliebt.
Man ist nur dann fähig zu lieben, wenn man Liebe erfahren hat. Das ist ein Prinzip in der Pädagogik, aber auch im geistlichen Leben. Das Gebot, dass wir Gott lieben sollen von ganzem Herzen, ganzer Seele und ganzer Kraft setzt voraus, dass wir uns von Gott lieben lassen. Schließlich hat Gott uns zuerst geliebt.

Liebe Freunde, lasst uns einander lieben, denn die Liebe kommt von Gott. Wer liebt, ist von Gott geboren und kennt Gott. Wer aber nicht liebt, kennt Gott nicht - denn Gott ist Liebe. Gottes Liebe zu uns zeigt sich darin, dass er seinen einzigen Sohn in die Welt sandte, damit wir durch ihn das ewige Leben haben. Und das ist die wahre Liebe: Nicht wir haben Gott geliebt, sondern er hat uns zuerst geliebt und hat seinen Sohn gesandt, damit er uns von unserer Schuld befreit. Liebe Freunde, weil Gott uns so sehr geliebt hat, sollen wir auch einander lieben. Niemand hat Gott je gesehen. Aber wenn wir einander lieben, dann bleibt Gott in uns, und seine Liebe kommt in uns zur Vollendung. Wir erkennen, dass wir in ihm leben und er in uns, weil er uns seinen Geist gegeben hat. – 1. Johannes 4, 7-13 (Neues Leben. Die Bibel)

Aus dieser tiefen Wahrheit und Erkenntnis heraus, aus der Liebe Gottes, können wir ohne Angst vor Gott leben und auch ihn lieben. Er lebt schließlich in uns, denn er liebt uns so sehr, dass er sich selbst erniedrigt hat, seinen Sohn gab und durch den Heiligen Geist in uns lebt. Seine vollkommene Liebe hat eine vollkommene Nähe zu ihm ermöglicht. Gehorsam zu sein heißt zu allererst, sich lieben zu lassen. Gottes Liebe zu uns anzunehmen. Erst dann sind wir fähig, vor Gott und nach seinem Willen zu leben, ohne die Angst nicht zu genügen oder den Anspruch durch unser Handeln Gottes Anerkennung und Gnade zu erwerben. Zu denken, dass wir uns erst vor Gott beweisen müssen, kann nur dann entstehen, wenn wir Gott noch nicht erlaubt haben, uns so zu lieben, wie er uns liebt. Erst wenn wir Gottes Liebe zu uns zulassen, sind wir in der Lage, andere bedingungslos zu lieben. Auch haben wir dann kein Problem mehr mit unserer Identität und Selbstannahme, denn dann wissen wir, wer wir sind. Ein Kind Gottes an dem er Freude hat, bedingungslos geliebt.

Ich weiß, dass es oftmals schwer ist und dass sich das alles sehr schön aber irgendwie nicht realistisch anhört. Aber ich bin fest davon überzeugt, dass genau das möglich ist und Gott sich genau diese Freiheit für uns wünscht. Jesus hat uns, wie gesagt, gezeigt, wie wir uns von Gott lieben lassen können. Sich einfach mal Zeit nehmen und Gott sagen: "Hier bin ich. Ich möchte mich ganz deiner Liebe hingeben."
Ich weiß nicht, wie es dir gerade geht und inwiefern dieses Thema dich beschäftigt. Mich beschäftigt es jedenfalls, denn ich bin sehr gut darin, mich in mein imaginäres Schneckenhaus zurückzuziehen. Ich habe mir vorgenommen, dass ich mich immer, wenn ich irgendwelche Slogans mit Liebe sehe (z.B. bei Edeka oder McDonald's) oder mir Filme mit 'Liebe' als Inhalt vorgeschlagen werden und so weiter, frage, ob ich Gottes Liebe zu mir zulasse. Und dann Gott zu sagen: "Hier bin ich. Zeig mir was Liebe ist!" Dazu möchte ich dich auch sehr herzlich einladen. Ich hoffe, dass du Gottes Liebe erfährst, wie du es dir nicht hättest erträumen können.
In diesem Sinne, sei gesegnet!